Nordseeurlaub: Wattenmeer und Ausflugtipps

Nordsee Urlaub: Faszinierendes Wattenmeer und die Nordsee sind in keinen 10 Autominuten vom Ferienhof zu erreichen…

Das 2 Hektar (20.000m²) große Grundstück, der parkähnliche Garten, Tiere, Spielmöglichkeiten und 4 gemütliche und komfortable Ferienwohnungen sind für viele unserer Gäste schon Grund genug, ihren Urlaub auf unserem familienfreundlichen Ferienhof an der Nordseeküste zu buchen.

Unser Ferienhof liegt in der kleinen Ortschaft Middoge in der Gemeinde Wangerland, rund 10km vom Meer entfernt. Die Lage des Ferienhofes eignet sich perfekt als Ausgangspunkt, um die Umgebung kennenzulernen. Einen Teil der Sehenswürdigkeiten und Ausflugsideen haben wir für Sie hier zusammengetragen:

Friesland im Winter

Middoge (Friesland) im Winter, im Hintergrund ist die Küste zu erkennen

Als erstes ist natürlich die Nordsee und das Wattenmeer zu erwähnen. Rauer Wind, die Weite des Weltnaturerbes Wattenmeer, das rauschende Meer – an der Nordsee gibt es viel zu entdecken. Im Sommer an den vielen Stränden in der Nähe eine perfekte Abkühlung, im Winter mit zum Teil bizarren Eisschollen und zugefrorenen Strandabschnitten ein faszinierendes Naturschauspiel.

Frieslands Wattenmeer im Winter

Frieslands Wattenmeer im Winter

Wenn 2 Mal täglich die See (so wird das Meer hier oben genannt) durch Ebbe und Flut eine Pause an den Küsten einlegt, wird das Wattenmeer sichtbar. Doch was macht das Wattenmeer so einzigartig?

Unser Wattenmeer ist das zweitproduktivste Ökosystem, nach dem tropischen Regenwald. Letzterer übertrifft das Wattenmeer an lebendiger Biomasse. Neben dem typischen Vertreter der Bewohner des Wattenmeers, dem Wattwurm, finden wir auch Schnecken, Würmer, Muscheln, Garnelen und Kieselalgen im Watt. Unser Wattwurm lebt in u-förmigen Röhren unter der Oberfläche und scheidet den sandigen Wattboden in Form von kotartigen Sandwürmchen wieder aus. Diese Hinterlassenschaften sind bei Niedrigwasser leicht zu entdecken.

Im übrigen Niedrigwasser: So nennten man den Zeitpunkt, wenn unser Wasser gerade weg ist 😉 also der niedrigste Wasserstand erreicht ist. Auch wenn dies regelmäßig als „Ebbe“ bezeichnet wird, so ist dies nicht korrekt. Bei „Ebbe“ läuft das Wasser ab, bei Flut läuft es auf. Haben wir Hochwasser, dann ist der Scheitelpunkt erreicht und der Wasserstand hat seine maximale Höhe. Das Alles bezeichnen wir als „Tide oder Gezeit“. Die Gezeiten wechseln sich rund alle 6 1/4 Stunden ab. In rund 25 Stunden erleben wir also 2 Mal Hoch- und 2 Mal Niedrigwasser.

Stellt man sich vor, dass ein Tidenhub bei uns (Nähe Wilhelmshaven) im Schnitt zwischen 2,60 Meter und 3,60 Meter liegt und im Extremfall knappe 5 Meter erreichen kann, dann wir einem die Kraft und die Gefährlichkeit des Wassers bewusst.

An dieser Stelle sei gesagt, dass eine ungeführte Wattwanderung lebensgefährlich sein kann. Das Wasser kommt schnell über die Priele (Wasserläufe im Watt) zurück und versperrt einem Wattwanderer die Rückkehr. Die Gefahr liegt vor allem darin, dass sich die Priele innerhalb weniger Minuten von einigen Zentimetern Wasserstand auf kleine Flüsse mit schnellem Strom verändern. Die Strömung ist oftmals so stark und die Wassermengen so groß, dass selbst geübte Schwimmer überfordert werden.

Wattwanderung durch Wattenmeer

Wattwanderung durch Wattenmeer

Doch zurück zu den faszinierenden Dingen des Wattenmeeres:

Im Lebensraum Wattenmeer leben bis zu 4000 Tier- und Pflanzenarten.. Brandgänse leben zum Beispiel von den Wattschnecken, die zu Hundertausenden im Wattenmeer leben.. Die rund 180.000 Brandgänse aus Nord-West-Europa verbringen auch die Mauserzeit zwischen Juli und September ausschließlich im Wattenmeer. Hinzukommen beispielsweise auch 200.000 Eiderenten.

Gleichzeitig ist das Wattenmeer Rastgebiet für Brutvögel. Die rund 12 Millionen Tiere aus nordischen Ländern fressen sich hier die für eine Brut notwendigen Fettreserven an.

Besonders spannend für die Kleinen: Unsere Seehunde oder Robben. Diese tummeln sich auf den Sandbänken des Wattenmeers und sind vom Boot aus immer wieder schön zu beobachten.

Auch die Salzwiesen wollen erwähnt werden, denn auch diese dienen zahlreichen Vogelarten als Brut- und Rastgebiet. Die Salzwiesen sollen nicht oder nur auf ausgewiesenen Wegen betreten werden. Aufgrund ihres sensiblen Ökosystems wurden sie zur streng geschützen Ruhezone des Nationalparks erklärt.

All das ist nur rund 10km von hier entfernt. Eine der viefältigen Wattwanderungen an den Küstenorten zu buchen empfehlen wir unbedingt; es ist unbeschreiblich…

Auf die schönen Inseln Wangerooge und Spiekeroog gelangen Sie bequem mit der Fähre von Harlesiel bzw. Neuharlingersiel. Wer weiß, vielleicht sehen Sie auf der Überfahrt ja ein paar Seehunde…

Wer sich lieber im Binnengewässer aufhält, dem ist eine Kanutour auf der Harle zu empfehlen.

Vom Hof aus selber können Sie diverse gemütliche Radtouren unternehmen und Pausen zwischen Feldern oder Salzwiesen einlegen. Hier scheint es manchmal, als sei die Zeit stehen geblieben.

Die Sielhäfen Hooksiel (16 Km entfernt) und Carolinensiel (8 Km entfernt) (hier befindet sich auch das Sielhafenmuseum) sind auf jeden Fall eine Reise wert.

Für die Freunde des Bieres empfehlen wir einen Ausflug nach Jever (10 Km), wo das gleichnamige herbe Bier des Nordens gebraucht wird. Auch das Jeversche Schloss und die Altstadt sind einen Ausflug wert.

Technisch und kulturell Interessierten ist ein Besuch der Marinestadt Wilhelmshaven (25 Km) ans Herz zu legen. Hier sind unter anderem der Jade-Weser-Port, das Marinemuseum, das Nationalparkhaus oder das Aquarium zu erwähnen.

Die Hansestadt Bremen ist in rund einer Stunde zu erreichen, wer noch weiter fahren möchte, der erreicht in weiteren rund 60 Minuten Hamburg.

Dies sind nur einige der vielen Ausflugsideen von unserem Ferienhof aus.

Wir freuen uns auf Sie.